Das Konzept

Der Ansatz von miKita

Unsere Einrichtung „miKita e.V.“ ist mehr als eine Gemeinschaft von Menschen aus unterschiedlichen Nationen. Wir möchten allen Familien ein Gefühl von Zuhause vermitteln. Wir berücksichtigen innerhalb der Gemeinschaft die Bedürfnisse der/des Einzelnen und versuchen im Dialog allen gerecht zu werden.

Wir legen großen Wert auf Beziehungen, die auf gegenseitigem Respekt beruhen, einem engen Verhältnis zueinander und auf gegenseitigem Vertrauen. Die Kita beruht auf einer Elterninitiative, die sich im Rahmen einer deutsch-spanischsprachigen Freundesgruppe in Kreuzberg/Neukölln bildete und zunächst zur Gründung des Vereins „miKita e.V.“ im März 2011 führte.

Hintergrund der Initiative war die Erkenntnis, das in Kreuzberg und Neukölln zahlreiche deutsch-spanischsprachige Familien mit Kleinkindern leben und es bestand eine große Nachfrage nach einem zweisprachigen und interkulturellen Erziehungsangebot. Keine der deutsch-spanischen Einrichtungen, die es in Berlin gibt, befand sich in der näheren Umgebung.

Die Grundlage für das ursprüngliche Konzept unserer bilingualen Kita wurde von den Gründer-Eltern der Initiative und einer Erzieherin erarbeitet. Das bestehende Konzept wurde im Team von Eltern und Erziehern gleichermaßen verfasst. Es gibt die Grundlinien der pädagogischen Arbeit und der Organisation der Kita vor, soll aber als „lebendiges“ Konzept verstanden werden und kann gegebenenfalls an die veränderten Bedürfnisse der Einrichtung angepasst werden.

Voraussetzung für eine sinnvolle pädagogische Arbeit mit Kindern ist es ihre jeweilige Lebenssituation und ihr soziales Umfeld zu berücksichtigen. Die meisten Kinder in unserer Einrichtung wachsen mindestens zweisprachig auf und erleben in ihrem Alltag, allein aufgrund der Sprache, zwei verschiedene Kulturen.

Der Standort unserer Kita, genau zwischen Kreuzberg und Neukölln, spiegelt zudem das multikulturelle Spektrum Berlins wider. Diese soziale Situation und die kulturelle Vielfalt fließen in die pädagogische Arbeit ein. Die Kinder sollen lernen mit den Herausforderungen und Chancen der Großstadt umzugehen.
Da unsere Kita mitten in der Stadt liegt, werden Ausflüge in Parks und in erreichbare Waldgebiete organisiert. Aber auch kulturelle Stätten wie Museen werden besucht. Zudem findet einmal jährlich für die Hummelgruppe (die Gruppe der vier-sechsjährigen) eine Kita-Übernachtung und eine Kita-Reise statt.

Die Kinder werden auf Deutsch und Spanisch betreut. Unsere vier Erzieher/innen sprechen ausschließlich ihre eigene Sprache mit den Kindern: zwei auf Deutsch und zwei auf Spanisch. Somit können alle Kinder die Sprachen den Bezugspersonen eindeutig zuordnen und lernen beide Sprachen getrennt.

Um die Zweisprachigkeit und die Beschäftigung mit den beiden Kulturen zu fördern gehen die Kinder zu spanischsprachigen Theateraufführungen und Lesungen und erhalten einmal pro Woche Musikunterricht von einer spanischsprachigen Musiklehrerin.

Wir folgen weder einer ideologischen noch einer religiösen Grundausrichtung. Wir orientieren uns an die Menschenrechtskonvention der Vereinten Nationen, die kindgerecht vermittelt werden. Wir sind pluralistisch, respektieren alle Kulturen und sind offen für alle Kinder, unabhängig von der Sprache ihrer Eltern. Das vom Senat vorgegebene Berliner Bildungsprogramm findet bei uns Anwendung.

Hier das komplette Konzept_2016 herunterladen.